Empörung und Entsetzen wegen Anfragen der AfD zu Behinderten

Die Sozialverbände, der Vorsitzende des Deutschen Ethikrates sowie auch Union, SPD, Grüne, Linke und FDP kritisierten die AfD scharf, deren Abgeordnete in Anfragen vom März 2018 unter anderem wissen wollten, wie viele Fälle der durch Heirat in der Familie entstandenen Behinderungen einen Migrationshintergrund haben. Auch hatte die AfD-Fraktion gefragt, wie viele der in der Bundesrepublik lebenden Schwerbehinderten keine deutsche Staatsbürgerschaft besitzen.

In einer Zeitungsanzeiger von 19 Sozialverbänden hatte es geheißen:  „Wir sind entsetzt“, und es wurde dazu aufgerufen, „wachsam zu sein und sich entschlossen gegen diese unerträgliche Menschen- und Lebensfeindlichkeit zu stellen.“

Auch der Psychotherapeutentag vom 20./21.4.18 hatte einstimmig einen dahingehenden Beschluss gefaßt. Ein anwesendes Vorstandsmitglied der Bundesärztekammer hatte angekündigt, beim anstehenden Deutschen Ärztetag im Mai ebenfalls dahingehend aktiv zu werden.

Ärzteblatt: Bundestagsfraktionen greifen AfD wegen Antrags zu Schwerbehinderung an

Die Würde des Menschen ist unantastbar! Stellungnahme

32. DPT Resolution Gegen AfD Endfassung Einstimmig Verabschiedet

Anfragen der AfD

1901446 Afd Zu Erkrankungen

1901444 Afd Zu Behinderungen

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.